fbpx

Residieren statt Resignieren: Was bringt der Umzug in eine Seniorenresidenz?

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Seniorenresidenzen oder Seniorenstifte versprechen einen Lebensabend im gehobenen Ambiente. Wer hier einzieht, erwartet eine erstklassige Ausstattung, attraktive Freizeit- und Kulturangebote und niveauvolle GesprĂ€chspartner unter den Mitbewohnern. Das alles hat natĂŒrlich auch seinen Preis. Niemandem wird die Entscheidung leichtfallen, seine eigene Immobilie zu verkaufen und gegen die Annehmlichkeiten einer Seniorenresidenz einzutauschen. Doch unter UmstĂ€nden kann diese Option genau die richtige Wahl sein.

Auch wenn es bislang keine verbindliche Definition fĂŒr eine Seniorenresidenz gibt, so gibt es doch einheitliche Kriterien und QualitĂ€tsbeschreibungen dafĂŒr.

LebensqualitĂ€t im Alter – ein wertvolles Gut

Eine Seniorenresidenz bietet gehobene PrivatrĂ€ume und verfĂŒgt ĂŒber Zusatzausstattungen wie Schwimmbad, Sauna, elegante AufenthaltsrĂ€ume und Bibliotheken. Den Bewohnern steht ein anspruchsvolles Freizeit-, Kultur- und Veranstaltungsangebot zur VerfĂŒgung, aber auch umfangreiche Pflegeleistungen. Nicht selten sind Physiotherapie- und Arztpraxen im Haus, aber auch Restaurants, eine Cafeteria, Boutiquen mit Bankschalter und eine Kapelle oder andere spirituelle RuherĂ€ume. All das zusammengenommen kann durchaus mehr Inspiration fĂŒr einen erfĂŒllten „Herbst des Lebens“ bieten, als wenn man diesen vielleicht allein in einem zu groß gewordenen Eigenheim verbringen wĂŒrde.

Nicht jede Seniorenresidenz hÀlt, was sie verspricht

Die beiden Begriffe „Seniorenresidenz“ und „Seniorenstift“ sind allerdings rechtlich nicht geschĂŒtzt. Sie können im Prinzip also willkĂŒrlich verwendet werden, und bei genauerem Hinsehen kann sich dahinter auch eine einfache Einrichtung des betreuten Wohnens oder ein ganz normales Pflegeheim verbergen. Es kommt also darauf an, die Angebote genau zu vergleichen und die AtmosphĂ€re vor Ort auf sich wirken zu lassen, bevor man sich entschließt, in eine Seniorenresidenz zu ziehen.

Pensionspauschale statt Miete

Das Wohnen in einer Seniorenresidenz ist deutlich teurer als in anderen Senioreneinrichtungen. Eine Besonderheit ist, dass die Bewohner in der Regel keine Miete, sondern eine monatliche Pensionspauschale zahlen. Diese deckt Wohn- und Betreuungskosten ab. Ein Nachteil solcher „All-Inclusive-Angebote“: Unter UmstĂ€nden bezahlen Bewohner jede Menge Leistungen mit, die sie (noch) nicht in Anspruch nehmen. Oder sie erhalten eine Rundum-Versorgung, die sie ĂŒberhaupt noch nicht brauchen, was sich sogar negativ auf ihre EigenstĂ€ndigkeit auswirken kann.

Spielen Sie oder Ihre Angehörigen mit dem Gedanken, Ihren Lebensabend einer Seniorenresidenz zu verbringen, und möchten wissen, was aus Ihrer Immobilie werden kann? Kontaktieren Sie uns! Wir beraten Sie gern.

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.bmfsfj.de/blob/93214/95d5fc19e3791f90f8d582d61b13a95e/aeltere-menschen-deutschland-eu-data.pdf
https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Demografischer-Wandel/Aeltere-Menschen/bevoelkerung-ab-65-j.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Altenheim

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klÀren. Foto: © norwayblue/Depositphotos.com

Empfohlene Artikel

Neues | Video | Blog | Aktionen

Newsletter

Wie viel ist Ihre Wert?