fbpx

Der Anstieg der Nebenkosten treibt die Landeshauptstadt Hannover bundesweit an die Spitze

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Sehr hohe M├╝llgeb├╝hren lassen die Kosten nach oben schnellen – kritisiert der Bund der Steuerzahler

Hannover

Hannover hat den Spitzenplatz, aber wird dar├╝ber nicht stolz sein k├Ânnen: Die Wohnnebenkosten sind seit 2016 so stark gestiegen, wie in keiner anderen deutschen Landeshauptstadt. Am meisten werden die Geb├╝hren beim Abfall st├Ąndig erh├Âht, dies treibt die Kosten nach oben. Hinzu sind dieses Jahr auch die Trinkwassergeb├╝hren gestiegen. Es k├Ânnte aber auch noch eine weitere Preiserh├Âhung hinzukommen, wenn zuk├╝nftig die Grundsteuern neu kalkuliert werden. Sonderposten Nebenkosten ist f├╝r den Immobilienverkauf in Hannover sehr relevant, meint der Immobilienmakler Mehmet Kibar von der gleichnamigen Firma Immobilien GmbH Hannover.

In Hannover sind die j├Ąhrlich bestimmten Gesamtkosten f├╝r Abfall, Wasser und Abwasser, Niederschlagswasser und Grundsteuer seit 2016 um 11 Prozent oder anders gesagt um 200 Euro, somit auf 1960 Euro gestiegen. Der BdSt errechnet die Zahlen j├Ąhrlich anhand eines dreik├Âpfigen Musterhaushalts, der in einem kleinen 120-Quadratkilometer-Haus in Stadtrandlage wohnt.

Im vergangenen Jahr landete Hannover im Vergleich zu den anderen Landeshauptst├Ądten auf Platz acht. In diesem Jahr verschlechterte sich der Wert aber so stark, sodass Hannover mittlerweile auf dem f├╝nftteuersten Platz liegt. Sowie in dem Vorjahr sind die Nebenkosten erneut um fast 78 Euro angestiegen.

Betrachten wir jetzt mal die Geb├╝hren im Einzelnen:

Abfall:

Fast jedes Jahr steigen die M├╝llgeb├╝hren. Der BdSt-Musterhaushalt muss inzwischen mit 389,99 Euro den bundesweiten H├Âchstpreis zahlen. Selbst M├╝nchen hat nur 159,12 Euro zu zahlen. Der Mittelwert aller Landeshauptst├Ądte liegt bei 237,61 Euro.

Trinkwasser:

Auch beim Trinkwasser kam es in diesem Jahr zu einer Preiserh├Âhung. F├╝r den Musterhaushalt stieg der Preis um 30,36 auf 343,94 Euro an.

Schmutzwasser:

Beim Abwasser wurde schon eine Geb├╝hrenerh├Âhung von 2018 auf 2019 durchgef├╝hrt. F├╝r den Musterhaushalt hie├č es, fast 80 Euro mehr auf den j├Ąhrlichen Betrag zahlen, dies betr├Ągt 307,56 Euro, also ein Anstieg um etwa 35 Prozent. Als Grund f├╝r den Anstieg wurde genannt, dass die Kl├Ąranlage erweitert und die Kan├Ąle saniert werden m├╝ssen.

Niederschlagwasser:

F├╝r Regenwasser, das nicht auf dem Grundst├╝ck versickert, sondern ├╝ber die Kanalisation abgeleitet wird, muss Geb├╝hr gezahlt werden. Diese Geb├╝hr wurde 2010 eingef├╝hrt und ist seitdem stabil geblieben. Der Preis betr├Ągt f├╝r den Musterhaushalt des Steuerzahlerbundes konstant 88,40 Euro.

Grundsteuer: Bei Grundsteuer liegt Hannover mit einem Hebesatz von 600 Prozent ├╝ber dem Durchschnitt der Landeshauptst├Ądte. Hier muss die Musterfamilie also 621 Euro zahlen. Zwischen den Landeshauptst├Ądten ist die Spannweite gro├č. In Magdeburg m├╝sste ein Vergleichshaushalt 296 Euro zahlen, in Hamburg hingegen 1050 Euro. Der Durchschnitt liegt bei 568 Euro. In der Berechnung des Steuerzahlerbundes, sind auch die Rundfunkgeb├╝hren enthalten, diese betr├Ągt bundesweit einheitlich 210 Euro.

Empfohlene Artikel

Neues | Video | Blog | Aktionen

Newsletter

Wie viel ist Ihre Wert?